Stammstute Worms

Mit seiner Tochter Worms hinterließ Wohlan v. Frustra II, Vater des Springweltmeisters 1986 Mr. T. (Gail Greenough) eine Stute von hohem Rang. Über Futurist I, seinen Großvater väterlicherseits fand er Blutanschluss bei Landschaft, deren Muttervater ebenfalls Futurist I war, was sicher zu der gelungenen Anpaarung beigetragen hat. Auf der DLG München 1968 wurde St.Pr.St. Worms Reservesiegerin. In einer Nachbetrachtung beschrieb sie Prof. Dr. Löwe als "Stute mit dem energischsten Gangvermögen".




St.Pr.St. Worms

Nach 6 Siegen als Dreijährige in Materialprüfungen fielen von ihr in 22 Zuchtjahren 12 Fohlen, und sie erreichte ein Alter von 25 Jahren. Acht ihrer Kinder hatten den glanzvollen Typ- und Leistungsvererber Absatz zum Vater. Nahezu alle Absatz-Kinder der Worms, wie die Beschäler Argentan I und II, die Staatsprämienstuten Ala, Anett, Asta, Anika und die H-Stute Alida erreichten eine züchterische Effizienz, die sich sehen lassen kann.




Argentan I

Argentan I

Unter den zahlreichen Hengstsöhnen, mit denen Absatz die deutschen Warmblutzuchten versorgte, nimmt Argentan I aufgrund seiner überragenden Vererbung eine Spitzenposition ein. Viele international erfolgreiche Pferde haben ihn zum Vater. In Anpaarung mit der berühmten Elfenfee v. Einglas - Pik As xx zeugte er den Weltcup-Sieger 1964 von Göteborg Aramis (Mario Deslauriers), die DLG-Siegerstute 1984 Arabella, den Privatbeschäler Amani und die hochklassigen Springpferde Adelane und Anatevka. Ausgezeichnet vererbt sich sein Sohn Argentinus, der als Vater einer Vielzahl von Spitzenpferden für Parcours und Viereck bei den Züchtern hoch im Kurs steht. Last but not least seien die Argentan-Töchter Aragonia und Ascona genannt, die DLG-Siegerinnen von 1978 und 1980, sowie Arielle, die als Championesse der Europa-Stutenschau in Brüssel 1992 das Zuchtgebiet Hannover würdig vertrat.

Argentan II



Argentan II


Dieser hochelegante Schimmel, der an Schönheit seinen Vollbruder noch übertraf, stand 1977 als Ie-Prämienhengst der Verdener Körung hochrangiert im 1. Lot des Celler Landgestütes, wurde aber nach einer durchschnittlichen HLP 1978 nach Bayern abgegeben, wo er als Privatbeschäler und Reithengst (mit Dressurerfolgen) Verwendung fand. Infolge unverständlich geringer Zuchtbenutzung hinterließ er in 11 Zuchtjahren (3 davon in Hannover) bei einer auf Bayern bezogenen Abfohlquote von 67,2% nur 109 Nachkommen. Diese waren aber von bemerkenswerter Qualität und gefielen durch gut angestzte Halsungen, noble Gesichter, korrekte raumgreifende Bewegungen und Leichtrittigkeit. Dass Argentan II bei so wenigen Kindern einen gekörten Hengst, 38 eingetragene Stuten, 5 St.Pr.St., darunter die St.Pr.St. Elvira, die Reservesiegerin der Dreijährigenklasse bei der Landesschau in München 1987, die St.Pr.St. Arnika, die Siegerin der großen Stutenleistungsprüfung in Dietmannsried, die Bundeschampionatsteilnehmerin Aragonia B, die erfolgreiche Dressurstute Rubina und schließlich 5 Eliten der Bayern-Auktion in München-Riem stellte, ist eine respektable Zuchtleistung.

Was wäre wohl von diesem Hengst vollbracht worden, wenn er züchterisch eine reele Chance bekommen hätte!

Louis-Wiegels-Preis

Als Siegerfamilie der Bezirksschau 1982 auf dem Dobrock wurden die zuchtbewährten Staatsprämienstuten Anett, Asta und Anika, drei Töchter von Absatz a.d. DLG-Reservesiegerin St.Pr.St. Worms mit dem Louis-Wiegels-Preis ausgezeichnet. Ihr Züchter, Jürgen Clasen, erhielt ein Ölgemälde des Landbeschälers Lateran, der in diesem Stamm verankert ist. Dr. Hartwig schrieb dazu in der Verbandszeitschrift: "Diese Stuten waren in ihrer typmäßigen Ausgeglichenheit, ihrem trockenen Fundament und ihren geschmeidigen Bewegungen nicht zu schlagen."




3 Argentan-Vollschwestern gewinnen den Louis-Wiegels-Preis 1982 auf dem Dobrock
Züchter: Jürgen Clasen, Hiddestorf

21-jähriges Lehrpferd

Die Absatz-Töchter der Worms hinterließen zahlreiche beachtenswerte Nachkommen. Alida stellte das Verdener Auktionspferd Wilsnack v. Waldhorn (13/11, 1 gek. Hengst, 1 St.Pr.St., 4 eingetragene Turnierpferde).

Aus der St.Pr.St. Ala stammt die St.Pr.St. Flora v. Forentiner II.

Nach ihrer ersten Lebenshälfte als Zuchtstute kam Flora 12-jährig zu Astrid Botterbrodt nach Osterholz-Scharmbeck, die sie als Dressurpferd ausbildete, mit ihr bis Klasse M erfogreich war und in 3 Saisons 3633,- DM gewann. Noch als 21-jährige ging die Stute als Lehrpferd Lektionen bis Klasse S.

Die St.Pr.St. Ala wurde bei Jürgen Clasen auch Mutter des Global v. Glander (VHA 1977) und des gekörten Hengstes Leibarzt v. Leibwächter. Seit 1979 im Besitz von Hedi Franke, Zernien, lieferte sie u. a. Denise v. Don Juan und die Wienerwald-Kinder Waleska (VSoA 1985) und Wiener Satz.

Die St.Pr.St. Anett brachte Lona v. Der Löwe xx, Demmin v. Diplomat (VHA 1979), das Turnierpferd Calvados v. Carvo xx und Wentinesco v. Wenzel I (VHA 1990: 34 000,- DM).

Aus der St.Pr.St. Asta wurden die Staatsprämienstuten World Lady v. Wenzel I und Prinzessin Asta v. Prince Orac xx, die H-Stute Wanessa v. Wenzel I (7/7, 3 eingetragene Turnierpferde) und das hochdekorierte Verdener Auktionspferd Weserfürst (VFA 1989: 65 000,- DM) geboren. Weserfürst war 1988 beim Bundeschampionat unter Hannes Baumgart bester Dreijähriger

 




Weserfürst v. Wenzel a.d. St.Pr.St. Asta

Als Kinder der St.Pr.St. Anika kamen Show Boy v. Shogun xx (VWiA 1987) sowie die Shogun xx-Töchter St.Pr.St. Stella und She-More-Than-I zur Welt. Letztere wurde an John W. Foster in die USA verkauft und fohlte dort 1989 nach Bedeckung durch den P.B. Domingo v. Dürkheim - Bleep xx (Stamm "Pille") die spätere H-Stute Dicey. Stella brachte u.a. St.Pr.St.Winiza v. Wenzel I, Preisspitze der Verdener Zuchtstutenauktion 1993 mit 26 000,- DM, sowie deren Vollbruder, den Ausnahme-Dressurhengst und Olympia-Teilnehmer P.B. Lancet (Emma Hindle).




P.B. Lancet v. Wenzel I a.d. St.Pr.St. Stella



2-jähr. Vollschwester zu Lancet, geb. 1991, Klassensiegerin auf der Stutenschau Verden 1993


Erstaunliche Durchschlagskraft

Mit erstaunlicher Durchschlagskraft geben die Enkeltöchter der Worms die Erbwerte ihres Mutterstammes weiter. Mit der St.Pr.St. Waldfee a.d. Alida züchtete Helmut Rieche, Bodenwerder, die Gin Tonic-Kinder P.B. Garcon (Hessen), St.Pr.St. Goldfee und Garcon II (VWiA 1989: verkauft nach Österreich).

Die St.Pr.St. Flora a.d. St.Pr.St. Ala brachte Shalom v. Shogun xx (erfolgreiches Turnierpferd).

Zu den Nachkommen der Denise a.d. Ala, gezüchtet von Heinrich Grüppemeier, Maasen, zählen Gardeur v. Gardeoffizier (VFA 1992: 35 000,- DM) und Grand Slam v. Grafenburg, ferner die St.Pr.St. Wendura v. Wendekreis und Dino v. Drosselklang II (VHA 1992: 23 000,- DM). Letzterer befand sich bei Horst Rimkus in Springausbildung.

Waleska a.d. Ala fohlte den Mozart-Sohn Mario (VSoA 1990) und das Turnierpferd Tiffanie / Tabaluga 29 v. Tannenhain xx (VSoA 1991).

Die Leibwächter-Töchter Lysette (erfolgreiches Turnierpferd) und Lady (VHA 1984) stammen aus der Lona v. Der Löwe xx (a.d. St.Pr.St. Anett).

Wanessa a.d. St.Pr.St. Asta hinterließ bislang die Turnierpferde Loriot C und Lambada v. Lortzing (VSoA 1990), Diorello 4 v. Don Primero (S-Dressur platziert mit Heiner Schiergen) und Granini C. v. Grand Garcon.

Wenke a.d. St.Pr.St. Asta brachte das Dressurpferd Diva v. Don Primero (M-Sieg unter Christiane Pollmann-Schweckhorst).

St.Pr.St. Prinzessin Asta v. Prince Orac xx a.d. St.Pr.St. Asta stellte die Ratje-Niebuhr-Schau-Siegerin 2002 St.Pr.St. Fenjala v. Fabriano.




St.Pr.St. Fenjala v. Fabriano a.d. St.Pr.St. Prinzessin Asta